Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    genochaos

    - mehr Freunde

   10.11.16 15:53
    Alles braucht seine Zeit
   14.11.16 21:29
    Das berührt... Vielleic

http://myblog.de/die.depression

Gratis bloggen bei
myblog.de





Früher

Ich sitze in meinem Zimmer. Alles was ich höre ist Geschreie von allein Seiten. Musik hab ich keine.

Es ist wieder einer dieser hoffnungslosen Abende. 

Ich schleiche mich richtung Keller. Ich hole die ersten Flaschen. Wenig später ist auch schon die erste Bierflasche offen. Die ersten paar sind immer in wenigen Minuten weg. 

Ich versuche zu vergessen. Am besten alles. Keine Erinnerung ist es wert am Leben zu bleiben. Ich weiß, dass sie nicht für immer weg sein werden... Doch für ein paar Stunden will ich glücklich sein. 

Ich hole Nachschub... Aber auch der ist bald darauf weg. Mittlerweile ist alles still. Meine Eltern schlafen. Ich gehe in die Küche. In der Vorratskammer stehen Schnapsflaschen. Es wird schon nicht auffallen, wenn ein oder zwei davon fehlen. Ich nehme mir eine. Glas? Brauch ich nicht.

Ich setze mich wieder auf mein Bett und öffne die Flasche. 

All die Schläge... Ich nehme einen Schluck und vergesse sie. All die Schmerzen... Meine offenen Arme... Meine Depressionen... Das Schreien... Das Weinen... Die Hoffnungslosigkeit... Die Tatsache, dass ich in meinem Zimmer verwahrlose... Die Aussichtslosigkeit... Mit jedem Schluck vergesse ich etwas. Zumindest für den Moment.

Die Flasche ist leer. Ich hole noch mehr Bier. Mit dem Bier in der Hand starre ich durch mein Fenster in die Dunkelheit.

Ich will in die Küche noch mehr Schnaps holen. Meine Mutter sitzt da und liest. Ich versuche mich zusammenzureißen. Sie merkt nichts. Wie immer... Ich gehe in die Kammer und nehme einen kräftigen Schluck aus irgendeiner Flasche und stelle sie zurück. Ich verziehe mich wieder. Dann muss ich eben weiter Bier trinken.

Ich trinke eines nach dem anderen. Lansam kann ich wieder lachen. Für den Moment bin ich glücklich. 

Ich trinke weiter.

Alles ist verschwommen. Ich sehe nur noch Umrisse. Ich muss aufpassen nicht einfach umzufallen. Mit jedem Schluck bessert sich meine Laune... Bis ich am Höhepunkt meiner Laune angekommen bin.

Ich liege auf dem Boden. Kann mich nicht bewegen. Ich denke an nichts mehr. Habe alles vergessen. Ich liege einfach nur so da.

Ich lache. Bin fröhlich. Mir ist heiß. Ich versuche meine Klamotten loszuwerden... Doch sie kleben an mir.

Ich schaffe es mich auf mein Bett zu schleppen. Meine Augen fallen zu und ich bin weg.

Mein bester Freund, die Flasche, und ich sehen uns ja morgen wieder...

7.11.16 15:31
 
Letzte Einträge: Wieso?, Böse Erinnerung, Der Alkohol, Schlaflos, Lustlos


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung